• Header Neuigkeiten

Über die Würde des Erinnerns und die Sensibilität für Traumata

Eine neue Generation Russlanddeutscher macht sich in der jüngsten Zeit vielfach bemerkbar in Literatur, Podcasts, sozialen Medien und Zeitungsartikeln. Die, die als Kinder oder Jugendliche von ihren Eltern mitgebracht wurden, wollen sich und ihre Erfahrungen nicht länger unsichtbar machen.

Im 80. Jahr des Gedenkens an die Deportation der Russlanddeutschen innerhalb der Sowjetunion wurde deutlich, dass hunderttausendfache Deportation, Verbannung und Gulag auch ein Teil der deutschen Geschichte sind. Unter dem Stichwort „postsowjetische Migration“ wird heute überlegt, was Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit anderen migrantischen Gruppen im Einwanderungsland Deutschland sind. Wie spiegeln sich diese Entwicklungen in der Evangelischen Kirche wider? Wie viel Vielfalt, interkulturelle Öffnung und Sensibilität für Ausgrenzung kann Kirche?

Auf der Online-Veranstaltung soll es um die Geschichte der Russlanddeutschen und deren Auswirkungen in der Gegenwart gehen, um Erinnerung und Traumata und um Möglichkeiten innerhalb der Kirche, in ein Gespräch mit und nicht über Russlanddeutsche zu kommen.

Dazu sind Dr. Sabine Arnold (Vorstandsmitglied der Konferenz für Aussiedlerseelsorge der EKD und Referentin Gemeindeentwicklung interkulturell im Amt für Gemeindedienst, Nürnberg) und Kornelius Ens (Leiter des Museums für russlanddeutsche Kulturgeschichte, Detmold) eingeladen. Moderiert wird das Gespräch von Sabine Jarosch, Spezialvikarin im Zentrum Oekumene der beiden Evangelischen Landeskirchen in Hessen und selbst Russlanddeutsche.

Während des Abends gibt es die Möglichkeit zum kurzen Austausch in Kleingruppen und im Plenum. Alle sind eingeladen, die sich für die Geschichte der Russlanddeutsche interessieren, die selbst Russlanddeutsche sind oder denen die interkulturelle Öffnung der evangelischen Kirche ein Anliegen ist.

 

Online-Abend am 14.12.21 um 19.30 Uhr

Anmeldungen bitte bis zum 13.12.21 an Frau Hadj Said (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Es wird ein Zoom-Link zugeschickt.



NEWSLETTER

Demnächst können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden und so regelmäßig über unser Angebot informiert werden.


Museum für
russlanddeutsche
Kulturgeschichte

Tel. 05231 92 16 90 0

Georgstraße 24
32756 Detmold


ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: Ruhetag
Di.-Fr.: 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
Samstag: 11.00 Uhr - 17.00 Uhr
Sonntag: 15.00 Uhr – 18.00 Uhr
(nur am ersten Sonntag im Monat)

Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte


Museum für
russlanddeutsche
Kulturgeschichte

Tel. 05231 92 16 90 0

Georgstraße 24
32756 Detmold

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Erfahren
Ok