• Willkommen

    Herzlich willkommen im Museum!

    Weiterlesen...

  • Prof. Grütters

    "Einrichtung mit großer Strahlkraft"

    Festrede von Prof. Grütters anlässlich des Jahreempfangs 2019

    Weiterlesen...

  • Audioguide

    Erkunden Sie das Museum mit dem Audioguide

    In den Sprachen: Deutsch, Englisch und Russisch

  • Russlanddeutsche

    Russlanddeutsche

    Wer sind sie? Woher kommen sie? Wie haben sie gelebt?

    Weiterlesen...

  • Führungen

    Nehmen Sie teil an unseren öffentlichen Führungen

    Jeden ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr

    Weiterlesen...

  • Erinnerungskultur

    Erinnerungen!

    Wir sammeln gerne Ihre Erinnerungsliteratur

    Weiterlesen...

  • Bibliothek

    Recherchieren Sie in unserer Fachbibliothek.

    Weiterlesen...

  • Programme für Schüler

    Workshop "Russlanddeutsche".

    Programme und Projekte für Schüler

    Weiterlesen...

  • Förderer werden

    Werden Sie Förderer des Museums!

    Kultur braucht Freunde

    Weiterlesen...

Nicht nur die einzelnen Menschen, sondern auch die Gesellschaft als Ganzes erinnert sich an die gemeinsame Geschichte. Wie dieses Erinnern geschieht, dafür gibt es ein Wort: ‚Erinnerungskultur‘.

In Deutschland bezeichnet der Ausdruck ‚Erinnerungskultur‘ heute meist die Erinnerung an den Holocaust und die Opfer des Nationalsozialismus.

Die Erinnerungskultur der Russlanddeutschen bezieht sich auch auf die Mitte des 20. Jahrhunderts, ist aber eine andere: Zu dieser Zeit wurde die deutsche Minderheit in der Sowjetunion verfolgt und deportiert. Den russlanddeutschen Familien ist gemeinsam, dass sie die Erinnerungen daran innerfamiliär wachhalten.

Nicht jeder Russlanddeutsche identifiziert sich selbst als Opfer sowjetischer oder stalinistischer Verfolgung. Dies ist je nach Generation und nach Familiengeschichte sehr unterschiedlich. Aber in allen Familien finden sich entsprechen Erlebnisse und Erzählungen.

Noch übernimmt die Generation der Großeltern die Aufgabe, Erinnerungen an diese Zeit wachzuhalten. Sie haben diese Zeit selbst erlebt haben. Als Zeitzeugen veröffentlichen sie ihre Erinnerungen und beschreiben ihre Erlebnisse: traumatische Erfahrungen durch den Tod von Angehörigen und Freunden, durch das Auseinanderreißen von Familien und durch die unmenschlichen Bedingungen in den stalinistischen Arbeitslagern.



NEWSLETTER

Demnächst können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden und so regelmäßig über unser Angebot informiert werden.


Museum für
russlanddeutsche
Kulturgeschichte

Tel. 05231 92 16 90 0

Georgstraße 24
32756 Detmold


ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: Ruhetag
Di.-Fr.: 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
Samstag: 11.00 Uhr - 17.00 Uhr
Sonntag: 15.00 Uhr – 18.00 Uhr
(nur am ersten Sonntag im Monat)

Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte


Museum für
russlanddeutsche
Kulturgeschichte

Tel. 05231 92 16 90 0

Georgstraße 24
32756 Detmold

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Erfahren
Ok