• Header Neuigkeiten

Seminarreihe zur Identitätsbildung der Russlanddeutschen

Gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung zeichnen wir die Geschichte der Russlanddeutschen nach und widmen uns einer Reihe gesellschaftlich relevanter Fragen:
Wie bilden sich Identitäten in einer Zuwanderungsgesellschaft?
Und was können wir aus der Identitätsbildung der Russlanddeutschen für die Mehrheitsgesellschaft lernen? 

Continue Reading



Geöffnet: Wir sind wieder da!

Das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte ist wieder zu gewohnten Zeiten für Sie da. Wir hoffen, dass Sie bisher gut durch diese außergewöhnlichen Zeiten gekommen und vor allem gesund geblieben sind. Glücklicherweise ist in unserem Kollegium bislang niemand betroffen gewesen. Folgendes bitten wir Sie bei Ihrem nächsten Besuch zu beachten.

Continue Reading



"Durch das rote Tor"

Filmpräsentation am Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte

 

Im Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte wurde der Dokumentarfilm „Durch das Rote Tor“ mit Prof. Dr. Ruth Derksen-Siemens als Produzentin präsentiert. Im Original hat er den Titel „Through the Red Gate“ und behandelt die Flucht einer mennonitischen Familie vor dem Regime Stalins anhand des aufbewahrten Briefwechsels zwischen der Familie und in Kanada lebender Verwandte.

Continue Reading



Deutsche in der Ukraine: Geschichte und Kultur - vom 10. Jhr. bis 1939


Eröffnung der Wanderausstellung am Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte

Der erste Teil der Wanderausstellung „Deutsche in der Ukraine: Geschichte und Kultur, vom 10. Jahrhundert bis 1939“ wurde im Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte eröffnet. Begrüßt wurden die Anwesenden von Kornelius Ens, dem Leiter des Museums für russlanddeutsche Kulturgeschichte. Den Hauptteil der Eröffnung bestritt der Autor des Konzepts der Wanderausstellung, Dr. Alfred Eisfeld, indem er die zugrundeliegende Idee seiner Arbeit erläuterte und im Anschluss die einzelnen Stationen der Ausstellung erklärte. Schilderungen der damaligen Situation und Geschichten konkreter Personen, die größeren Einfluss auf das Leben der Deutschen in der Ukraine hatte, bildeten das Zentrum seiner Erzählungen.

Continue Reading



Über Schweigen und Elternschaft im Totalitarismus


Bestsellerautorin Gusel Jachina präsentiert ihren Roman „Wolgakinder“ im Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte  

„Die Stummen“ heißt die wörtliche Übersetzung der Bezeichnung "nemcy" für die Deutschen in vielen slawischen Sprachen. Auch Jakob Bach, der Schulmeister des wolgadeutschen Weilers Gnadental und Hauptheld des Romans Wolgakinder von Gusel Jachina schweigt. Entgegen der etymologischen Bedeutung, die fremden Deutschen seien des Russischen nicht mächtig, verstummt Bach benommen ob der Grausamkeit seiner Lebensepoche für mehr als fünfhundert Seiten des Romans. Umso wortgewaltiger und poetischer sind Schilderungen der Lebensumstände der Wolgadeutschen in der Zwischenkriegszeit in diesem Buch.

Continue Reading



OPENINGS

Monday: Closed
Tu.-Fr.: 2.00 pm - 5.00 pm
Saturday: 11.00 am - 5.00 pm
Sunday: 3.00 pm - 6.00 pm
(only on the first Sunday of the month)


NEWSLETTER

In the near future you can subscribe to our newsletter and be regularly informed about our offer.


Museum für
russlanddeutsche
Kulturgeschichte

Tel. +49 5231 92 16 90 0

Georgstraße 24
Germany - 32756 Detmold

Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte


Museum für
russlanddeutsche
Kulturgeschichte

Tel. +49 5231 92 16 90 0

Georgstraße 24
32756 Detmold

This website uses cookies to allow us to see how the site is used. The cookies cannot identify you. If you continue to use this site we will assume that you are happy with this. Learn More
Ok