• KR Header Jugendsommerwerkstatt

Steppenkinder. Der Aussiedler Podcast

Aufgewachsen in einem sozialistischen System, Auswanderung und Neuanfang – solche und viele andere Erfahrungen einen Aussiedler aus postsozialistischen Staaten, die heute in Deutschland leben. Der neue Podcast „Steppenkinder“ will das Spezifische der Russlanddeutschen als eine Gruppe der Aussiedler sichtbar machen. Gleichzeitig geht es den Machern Ira Peter und Edwin Warkentin darum, einer breiten Öffentlichkeit Wissen zu universellen Themen wie Identität, Erinnerungskultur, Migrations- oder Integrationserfahrung zu vermitteln. Dafür sprechen sie mit Interviewgästen aus Wissenschaft, Kultur, Politik und Wirtschaft.

Ira Peter ist Medien- und Kulturschaffende, Edwin Warkentin Kulturreferent für Russlanddeutsche. Sie gehören zur „mitgebrachten Generation“ der Russlanddeutschen, die im Kindes- und Jugendalter mit ihren Familien aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland einwanderten. Weil beide zudem wie ein Großteil der (Spät-)Aussiedler aus der kasachischen Steppe stammen, nennen sie ihren Podcast „Steppenkinder“. Alle zwei Wochen gibt es eine neue Folge. Der Podcast ist hier sowie über gängige Anbieter wie Spotify und iTunes kostenfrei verfügbar.

Instagram SteppenkinderSpotify SteppenkinderSpotify Steppenkinder


FOLGE 31: Kaukasiendeutsche: Aus Württemberg nach Georgien, Aserbaidschan und Armenien

FOLGE 31: Kaukasiendeutsche: Aus Württemberg nach Georgien, Aserbaidschan und Armenien

In der heutigen Folge stellen wir die Geschichte der Kaukasiendeutschen vor. Das sind Menschen, die vor etwa 200 Jahren überwiegend aus Württemberg in den Südkaukasus eingewandert waren.

Mehr

FOLGE 30: Generation

FOLGE 30: Generation "Mitgebracht". Perspektiven nach einem Leben jenseits der Aussiedlung

Wie war es, als Kind oder Jugendlicher in den 1990ern nach Deutschland zu kommen? Hat sich diese "mitgebrachte Generation" seitdem in die Mehrheitsgesellschaft integriert oder gar assimiliert? Was ist ihre Identität und welche Rolle spielt für sie heute ihre russlanddeutsche Herkunft?

Mehr

FOLGE 29: Russlanddeutsche Familienforschung - Migrationsgeschichte und Aufarbeitung

FOLGE 29: Russlanddeutsche Familienforschung - Migrationsgeschichte und Aufarbeitung

Familienforschung kann ein spannendes Hobby sein, das nie ein Ende findet. Genealogie bietet aber auch einen persönlichen Zugang zu historischen Themen und eröffnet breite Perspektiven auf allgemeine Geschichtsbereiche.

Mehr

FOLGE 28: Kasachstan und seine Deutschen

FOLGE 28: Kasachstan und seine Deutschen

Die meisten russlanddeutschen Aussiedler kamen aus Kasachstan. Wie und woher kamen aber Deutsche dorthin? Wie ist ihre Kollektiverfahrung mit der Geschichte des zentralasiatischen Landes verknüpft? Es geht um Auswirkungen des russischen Kolonialismus und des sowjetischen Stalinismus, GULAGs und Aufstände, ein Theater und ein „Vatikan“ in der Steppe sowie den Exodus Anfang 1990er Jahre.

Mehr

FOLGE 27: Episch und dramatisch: russlanddeutsche Literatur früher und heute

FOLGE 27: Episch und dramatisch: russlanddeutsche Literatur früher und heute

In dieser Folge gehen Ira und Edwin den Fragen nach: Was ist russlanddeutsche Literatur und wie hat sie sich in den vergangenen Jahrhunderten entwickelt? Welche Romane aus der Gegenwart zu diesem Thema begeistern sie und gibt es eine vernetzte russlanddeutsche Autor:innenszene?

Mehr

FOLGE 26: Deutsche in der Ukraine: Fokus Wolhynien

FOLGE 26: Deutsche in der Ukraine: Fokus Wolhynien

Bis zum Ersten Weltkrieg lebten rund 250.000 Deutsche in etwa 300 Siedlungen in Wolhynien. Für kaum zwei Generationen wurde die Region im Nordwesten der heutigen Ukraine um 1900 zu ihrer Heimat.

Mehr

FOLGE 25: Dr. Nils Friedrichs und Prof. Jannis Panagiotidis: Integration gelungen? Entwicklungen, neue Erkenntnisse und Perspektiven in der Aussiedlerforschung

FOLGE 25: Dr. Nils Friedrichs und Prof. Jannis Panagiotidis: Integration gelungen? Entwicklungen, neue Erkenntnisse und Perspektiven in der Aussiedlerforschung

Integration gelungen? Entwicklungen, neue Erkenntnisse und Perspektiven in der Aussiedlerforschung

Mehr

FOLGE 24: Der Fall „Lisa“ und seine Folgen – Verunsicherung und Desinformation

FOLGE 24: Der Fall „Lisa“ und seine Folgen – Verunsicherung und Desinformation

 

 

Die erfundene Vergewaltigungsgeschichte eines minderjährigen Mädchens löste 2016 eine Diskussion um Russischsprechende in Deutschland aus.

Mehr

SONDERFOLGE UKRAINE: Russlanddeutsche aktiv für die Ukraine

SONDERFOLGE UKRAINE: Russlanddeutsche aktiv für die Ukraine

Fünf Russlanddeutsche beschreiben, was sie aktuell tun, um Menschen in und aus der Ukraine und zum Frieden in der Ukraine beizutragen: Autorin Katharina Martin-Virolainen, Schauspieler Jurij Diez, Politikerin Natalie Keller sowie die Unternehmer Vitalij Brodhauer und Vera Voronjuk.

Mehr

FOLGE 22: Kasachstan, Ukraine und die Steppenkinder

FOLGE 22: Kasachstan, Ukraine und die Steppenkinder

In dieser Zweierfolge sprechen Ira und Edwin über ihre Wahrnehmung der Ereignisse in Kasachstan Anfang 2022, aktuelle Geschehnisse in der Ukraine sowie ihre Pläne für 2022.

Mehr

FOLGE 21: Dr. Anna Flack und Christine Korte: Auf den weltweiten Spuren der Russlanddeutschen

FOLGE 21: Dr. Anna Flack und Christine Korte: Auf den weltweiten Spuren der Russlanddeutschen

Wohin wanderten in der Vergangenheit Russlanddeutsche und wie viele deren Nachfahren es heute sind lässt sich kaum sagen. Aber die besondere Wanderungsgeschichte und individuelle Schicksale, die damit verbunden sind, beschreiben eine einmalige transkontinentale Landschaft.

Mehr

FOLGE 20: Wissen, Erinnerung, Emotion: 25 Jahre Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte

FOLGE 20: Wissen, Erinnerung, Emotion: 25 Jahre Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte

Warum befindet sich das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte ausgerechnet in Detmold? Welche Ziele hatten die Gründer:innen vor 25 Jahren? Was unterscheidet das Museum heute von anderen Museen und was erleben hier Besucher:innen?

Mehr

FOLGE 19: Sergej Lebedew: Memorial, ausländische Agenten und Russlands totalitäres Erbe

FOLGE 19: Sergej Lebedew: Memorial, ausländische Agenten und Russlands totalitäres Erbe

Der russische Schriftsteller Sergej Lebedew beschäftigt sich in seinen Romanen mit der Stalin-Zeit und mit ihren Folgen für das moderne Russland.

Mehr

FOLGE 18: Ein erstes Jahr: Tops und Ausblick

FOLGE 18: Ein erstes Jahr: Tops und Ausblick


 

Für uns ist es eine ganz besondere Folge – die Steppenkinder sind nun ein Jahr on air. In dieser Folge blicken zurück auf ein Jahr mit beeindruckenden GesprächspartnerInnen und voller spannender Themen.

Mehr

FOLGE 17: Dr. Alfred Eisfeld und Wladimir Leysle: „Mir san von Odes‘!“ – über Deutsche und ihr Kulturerbe in der Ukraine

FOLGE 17: Dr. Alfred Eisfeld und Wladimir Leysle: „Mir san von Odes‘!“ – über Deutsche und ihr Kulturerbe in der Ukraine

Rund 400.000 Deutsche lebten auf dem Gebiet der heutigen Ukraine. Viele von ihnen wurden während des Zweiten Weltkrieges als „Volksdeutsche“ ins „Deutsche Reich“ umgesiedelt, die meisten kamen vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg als Deportierte nach Sibirien und Zentralasien.

Mehr

FOLGE 16: Faszination Familienforschung – Tipps und Zaubermomente

FOLGE 16: Faszination Familienforschung – Tipps und Zaubermomente

Eine Flasche Wein, kein Konzept – wir sprachen über eines unserer Lieblingsthemen und haben ganz spontan auf den Aufnahmeknopf gedrückt.

Mehr

Folge 15: Melitta L. Roth und Dr. Hans-Christian Petersen:  Schweigen und Sprechen über 80 Jahre Deportation der Russlanddeutschen

Folge 15: Melitta L. Roth und Dr. Hans-Christian Petersen: Schweigen und Sprechen über 80 Jahre Deportation der Russlanddeutschen

80 Jahre nach der Deportation der Russlanddeutschen in der ehemaligen Sowjetunion verstummen die Stimmen der Zeitzeuginnen und -zeugen allmählich. Eine neue Generation meldet sich zu Wort. Sie möchten an ihre Großeltern und Eltern erinnern und sucht ihren eigenen Zugang zu diesem schmerzvollen Kapitel russlanddeutscher Geschichte. 

Mehr

Folge 14: Katharina Heinrich und Dr. Dmytro Myeshkov:  Russlanddeutsche Geschichte im öffentlichen Bewusstsein

Folge 14: Katharina Heinrich und Dr. Dmytro Myeshkov: Russlanddeutsche Geschichte im öffentlichen Bewusstsein

Was muss in Deutschland bekannt sein, um die Geschichte der Russlanddeutschen zu verstehen? Wer ist berechtigt, die Geschichte dieser Gruppe weiterzutragen? Wo wird russlanddeutsche Kultur und Geschichte in Deutschland und den Herkunftsländern der Russlanddeutschen wie die Ukraine, Kasachstan oder Russland sichtbar?

Mehr

Folge 13: Wladimir Kaminer – Über die „Hermannisierung“ der Russlanddeutschen und das „Experiment Heimat“

Folge 13: Wladimir Kaminer – Über die „Hermannisierung“ der Russlanddeutschen und das „Experiment Heimat“

Darüber was Herkunft und Heimat für den Schriftsteller Wladimir Kaminer bedeuten sprechen wir mit dem gebürtigen Moskauer und Wahlberliner in dieser Folge.

Mehr

Folge 12: Dilek Güngör und Viktor Funk – Die Heimat der anderen

Folge 12: Dilek Güngör und Viktor Funk – Die Heimat der anderen

Jeder fünfte Mensch in Deutschland hat eine Migrationsgeschichte mit zum Teil individuellen oder auch gruppenspezifischen Vorstellungen von Heimat und Identität. Noch sind deren Ansichten in Literatur, Kultur und in den Medien unterrepräsentiert.

Mehr

Folge 11: Tamina Kutscher –  Im Wandel: Russlanddeutsche in den Medien

Folge 11: Tamina Kutscher – Im Wandel: Russlanddeutsche in den Medien

Selbstbild und Fremdwahrnehmung von Russlanddeutschen klafften früher und zum Teil heute noch in der Öffentlichkeit deutlich auseinander. Ein Grund dafür war die Sprachlosigkeit auf der einen Seite und mangelnde Kenntnis auf der anderen.

Mehr

Folge 10: Dr. Katharina Dück: Я schwätzaju Hochdeutsch – das sprachliche Gepäck der Russlanddeutschen

Folge 10: Dr. Katharina Dück: Я schwätzaju Hochdeutsch – das sprachliche Gepäck der Russlanddeutschen

Was ist Muttersprache? Wie hat das Russische, Kasachische oder Georgische die Sprache der deutschen Minderheit in der ehemaligen Sowjetunion beeinflusst? Welche russlanddeutschen Dialekte gibt es und werden sie noch immer gesprochen? Was ist das „Aussiedlerisch“?

Mehr

FOLGE 9:  Karoline Gil und Hartmut Koschyk: Von „Strebermigranten“ und der Tante aus Schlesien - Aussiedler*Innen aus Polen

FOLGE 9: Karoline Gil und Hartmut Koschyk: Von „Strebermigranten“ und der Tante aus Schlesien - Aussiedler*Innen aus Polen

Zuwandernde aus Polen, speziell aus der Grenzregion Oberschlesien, stellten bis Ende der 1980er Jahre die größte Gruppe der AussiedlerInnen in Deutschland dar.

Mehr

Folge 8: Bolat Atabajew – Über Kasachstan, das deutsche Theater und Kindheitserinnerungen

Folge 8: Bolat Atabajew – Über Kasachstan, das deutsche Theater und Kindheitserinnerungen

In der achten Folge des Steppenkinderpodcasts sprechen Ira Peter und Edwin Warkentin mit Bolat Atabajew. Der 1952 im Süden Kasachstans geborene Theaterregisseur gilt als der deutscheste Kasache in Kasachstan.

Mehr

Folge 7: Waldemar Zeiler: Demokratie, Wirtschaft und Herkunft neu denken

Folge 7: Waldemar Zeiler: Demokratie, Wirtschaft und Herkunft neu denken

Nur vier Prozent der Aussiedler aus Kasachstan gehen in Deutschland einer beruflichen Selbständigkeit nach.*

Mehr

FOLGE 6: Olga Martens: Wolgadeutsche und die Gebliebenen

FOLGE 6: Olga Martens: Wolgadeutsche und die Gebliebenen

Etwa die Hälfte aller Aussiedler kamen aus der ehemaligen Sowjetunion. Davon 935.0000 aus Kasachstan und 712.000 aus Russland. Viele Russlanddeutsche blieben aber in ihrer Heimat.

Mehr

FOLGE 5: MARIT CREMER: Identität als Strategie – wie Deportation und Migration die Identitäten der Russlanddeutschen form(t)en

FOLGE 5: MARIT CREMER: Identität als Strategie – wie Deportation und Migration die Identitäten der Russlanddeutschen form(t)en

Was macht die Identität eines Menschen aus und welchen Wandlungen unterliegt sie in Prozessen wie Repression, Migration und Integration?

Mehr

FOLGE 4: Ganz persönlich - 10 Überraschungsfragen an die Steppenkinder

FOLGE 4: Ganz persönlich - 10 Überraschungsfragen an die Steppenkinder

Eine sehr besondere und besonders persönliche Folge von den Steppenkindern zu Weihnachten: Ira sitzt in ihrem Büro in Mannheim, Edwin in seiner Werkstatt in Detmold.

Mehr

FOLGE 3: Eleonora Hummel: Die Wiedervereinigung aus ostdeutscher und russlanddeutscher Perspektive

FOLGE 3: Eleonora Hummel: Die Wiedervereinigung aus ostdeutscher und russlanddeutscher Perspektive

Was haben der Fall der Berliner Mauer, die Wiedervereinigung und die Zuwanderung der Aussiedler aus postsozialistischen Staaten nach Deutschland miteinander zu tun?

Mehr

Folge 2: Erinnerungskultur: Wie Erinnern uns Würde verleiht

Folge 2: Erinnerungskultur: Wie Erinnern uns Würde verleiht

Als Ira mit neun Jahren nach Deutschland kam, stellte sie fest, dass sie ganz andere Erinnerungen aus ihrer Kindheit hatte als ihre neuen Mitschüler: Sie kannten „Nu Pagadi“, die sowjetische Version von „Tom & Jerry“, sie wiederum das Sandmännchen nicht.

Mehr



NEWSLETTER

Demnächst können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden und so regelmäßig über unser Angebot informiert werden.


Museum für
russlanddeutsche
Kulturgeschichte

Tel. 05231 92 16 90 0

Georgstraße 24
32756 Detmold


ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: Ruhetag
Di.-Fr.: 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
Samstag: 11.00 Uhr - 17.00 Uhr
Sonntag: 15.00 Uhr – 18.00 Uhr
(nur am ersten Sonntag im Monat)

Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte


Museum für
russlanddeutsche
Kulturgeschichte

Tel. 05231 92 16 90 0

Georgstraße 24
32756 Detmold

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Erfahren
Ok